Zentrum zur Arbeitsorientierung (ZArbO) – Ein Weg in die Arbeit

Zwei Frauen sitzen am gedeckten Tisch

In dem Zentrum werden 30 Beziehende von Arbeitslosengeld II, die aus verschiedenen Gründen keine Tätigkeit auf dem Ersten Arbeitsmarkt finden, betreut, gefördert und beschäftigt. Wer längere Zeit aus der Arbeitswelt raus ist oder überhaupt noch nie gearbeitet hat, bekommt hier die Chance, das Arbeitsleben im „geschützten“ Rahmen kennenzulernen. Teilnehmende können ihre Fähigkeiten und Kompetenzen erproben und im Sozialkaufhaus „Stöberstube“ unter Beweis stellen. Manche Menschen müssen auch erst mal praktisch erfahren, wie wichtig z.B. Pünktlichkeit, Absprachefähigkeit oder Kommunikationsfähigkeit sind, um Arbeit zu finden und zu behalten. Hier haben sie die Möglichkeit dazu. Jede/r Teilnehmende kann seine eigenen Stärken entdecken und erweitern. Ziel ist es, die Teilnehmenden dahingehend zu stärken, die Probleme, die es momentan unmöglich machen zu arbeiten, weitestgehend zu beseitigen, kurz: langfristig fit für den Arbeitsmarkt zu machen.

Die Einsatzorte und Tätigkeiten der Teilnehmenden sind eng mit der Stöberstube verknüpft. Es werden z.B. Spenden abgeholt und sortiert oder Möbel aufbereitet und verkauft. Andere Arbeitsplätze liegen im Gartenbereich, in der Fahrradwerkstatt oder im Büro. Ein ganz besonderer Tätigkeitsbereich ist das Upcyclingprojekt EiNZIGWARE®. Jeder Teilnehmende kann sich im Rahmen seiner Interessen und Fähigkeiten auf vielfältige Weise in die Arbeit der Stöberstube einbringen.  

Die Voraussetzung für die Teilnahme am Zentrum zur Arbeitsorientierung ist eine Vermittlung über die Fallmanager des Jobcenters Arbeit für Bottrop (AfB). Die Tätigkeiten in der Stöberstube erfolgen über Arbeitsgelegenheiten (AGHs), die sogenannten „1,50€-Jobs“.

 

 

Download

Newsletter - Sonderausgabe zur Jahreskampagne

Caritas-Kampagne 2018 Jeder Mensch braucht ein Zuhause